Rechnen
max. Kaufpreis
Miete oder Wunschrate
Eigenkapital

+5.600 € max. Kaufpreis

Eigenkapital
250000
Miete oder Wunschrate
1500

Schimmel im Haus -
Ursachen, Folgen und Gegenmaßnahmen

Text: Clemens Gassner
Bild: Danielle Dolson

Schimmel im Haus – Ursachen, Folgen und Gegenmaßnahmen

 

Schimmel im Haus kann auf viele Ursachen wie falsches Lüften, eine zu hohe Luftfeuchtigkeit oder eine schlechte Isolierung zurückzuführen sein. Die Folgen für die Bewohner und das Haus sind teilweise erheblich. Deswegen ist es wichtig, bereits bei den ersten Anzeichen von Schimmel aktiv zu werden und dagegen vorzugehen. Noch besser ist es natürlich, Schimmel gar nicht erst entstehen zu lassen. Dieser Ratgeber stellt Ursachen, Folgen und Gegenmaßnahmen bei Schimmel vor und erläutert, wie Hausbesitzer gezielt reagieren können.

 

So entsteht Schimmel im Haus

Wenn Schimmel in einem Haus auftritt, kann dies in der Regel auf eine konkrete Ursache zurückgeführt werden. Es ist wichtig, diese genau zu bestimmen, um nicht nur die Symptome des Befalls zu behandeln. Grundsätzlich ist es möglich, Schimmelentferner oder eine Antischimmelfarbe zu nutzen, um gegen den Schimmel vorzugehen. Das hat allerdings nur optische Wirkungen, solange die Ursache für den Schimmel nicht erkannt wurde.

Dies führt dann dazu, dass der Schimmel nach kurzer Zeit wieder zurückkehrt. Deswegen ist es wichtig, genau zu untersuchen, wie es zu der Schimmelbildung kommt. Gelegentlich kann es sein, dass an einer bestimmten Stelle ein Rohr undicht ist. Durch die austretende Feuchtigkeit ist es dann für den Schimmel leicht, sich auszubreiten. Aber auch falsches Lüften oder eine schlechte Isolierung können verantwortlich dafür sein.

Luftfeuchte im Zimmer im Auge behalten

Schimmel braucht bestimmte Lebensbedingungen, um entstehen und gedeihen zu können. Hierzu gehört insbesondere eine warme, feuchte Umgebung. Deswegen muss zwingend darauf geachtet werden, dass die Luftfeuchtigkeit in einem Raum ein bestimmtes Maß nicht überschreitet. Idealerweise liegt die Luftfeuchtigkeit in einem Haus zwischen 40% und 60%. Hierbei ist zu beachten, dass Aspekte wie Kochen oder Wäschewaschen die Luftfeuchtigkeit erhöhen können. Dasselbe gilt, wenn sich viele Personen in einem Raum befinden und dort atmen.

Eine erste Maßnahme bei der Entstehung von Schimmel besteht darin, regelmäßig zu lüften. Hierdurch wird feuchte Luft ausgeleitet und trockene Luft von außen gelangt ins Haus. Auf diese Weise ist es möglich, die Luftfeuchtigkeit zu beeinflussen und Bedingungen zu schaffen, die für den Schimmel weniger lebenswert sind. Mit einem Hydrometer ist es möglich, die Luftfeuchtigkeit genau zu bestimmen und sicherzustellen, dass sie sich in einem gewünschten Spektrum bewegt. Sollte dies nicht helfen, empfiehlt es sich, mit einem hochwertigen Luftentfeuchter zu arbeiten, um die gewünschte Luftfeuchtigkeit in einem Raum zu erreichen.

 

Undichte Fenster und eine schlechte Isolierung

Undichte Fenster und eine schlechte Isolierung sind ebenfalls eine gute Voraussetzung für die Entstehung von Schimmel. Auf diese Weise kommt es zu Wärmebrücken, die einerseits einen Energieverlust mit sich bringen und andererseits die Schimmelbildung fördern. Bei einem Neubau sollte deswegen auf eine sinnvolle Dämmung und Isolierung Wert gelegt werden. Außerdem kann es klug sein, die Fenster auszutauschen, um so regelmäßiges Auftreten von Schimmel zu vermeiden. Häufig lässt sich das über günstige Anschlusskredite finanzieren.

Gelegentlich ist auch ein baulicher Mangel für die Schimmelbildung verantwortlich. Wenn bei einem Neubau das Gebäude nicht richtig austrocknen kann, kommt es schnell zur Schimmelbildung. Außerdem können schadhafte Stellen und Risse in der Fassade dazu führen, das Feuchtigkeit eindringt, was das Auftreten von Schimmel begünstigt.

 

Folgen des Schimmelbefalls

Es gibt einige Schimmelarten, die schädlich für die Gesundheit sind, und solche, die keine Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben. Wenn Schimmel in einem Haus auftritt, sollte geprüft werden, um welche Art es sich handelt. Das gilt insbesondere dann, wenn bei den Bewohnern Unwohlsein oder Atembeschwerden auftreten oder andere Symptome festzustellen sind. Hierfür ist es nötig, den Schimmel in ein Labor zu schicken und fachmännisch untersuchen zu lassen.

Da nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, um welche Art von Schimmel es sich handelt, sollte bereits bei den ersten Anzeichen reagiert werden. So ist es möglich, den Schimmel schon in der Entstehungsphase zu bekämpfen und dafür zu sorgen, dass er sich nicht weiter ausbreiten kann. Sollte es sich um eine gesundheitsgefährdende Variante handeln, lässt sich so die Gesundheit der Bewohner schützen.

Gegenmaßnahmen

Es gibt eine Vielzahl von Mitteln, mit denen gezielt gegen Schimmel vorgegangen werden kann. Insbesondere Antischimmelfarbe ist beliebt. Mit dieser kann der Schimmel bekämpft werden und gleichzeitig wird für eine verbesserte Optik bei den Wänden gesorgt. Entsprechende Farben sind im Baumarkt zu bekommen.

Verschiedene Hausmittel sind dazu geeignet, gegen Schimmel vorzugehen. Hierzu gehört 70-prozentiger Alkohol. Dieser bietet sich immer dann an, wenn der Schimmel sich noch nicht ausgebreitet hat und nur oberflächlich vorhanden ist. Ebenso kann Wasserstoffperoxid eingesetzt werden, um den Schimmel zu bekämpfen.

 

Schimmel gar nicht erst entstehen lassen

Besser als die Bekämpfung von Schimmel ist es, Schimmel gar nicht erst entstehen zu lassen. Das ist vor allem durch gezieltes Lüften möglich. Außerdem muss gerade im Winter effizient geheizt werden, um nicht genau die Bedingungen zu schaffen, die Schimmel für seine Bildung und Ausbreitung benötigt. Es ist ratsam, die Badezimmertür sowohl beim als auch nach dem Duschen geschlossen zu halten. So wird verhindert, dass entstehender Wasserdampf in die gesamte Wohnung gelangt und die Bildung von Schimmel befördert. Außerdem ist es eine gute Idee, die Möbel nicht direkt an die Wand zu stellen. So wird für eine bessere Luftzirkulation gesorgt und Schimmel kann sich nicht so leicht bilden.

 

Fazit

Schimmel ist unschön und kann die Gesundheit gefährden. Deswegen ist es ratsam, sich diesem Problem zu stellen und gezielt dagegen vorzugehen. Noch besser ist es, durch Stoßlüften und effizientes Heizen dafür zu sorgen, dass es gar nicht erst zu einer Schimmelbildung kommt. Wenn Schimmel vorliegt, müssen die konkreten Ursachen genau bestimmt werden. Unter anderem können falsches Lüften, bauliche Mängel, eine schlechte Isolierung oder undichte Fenster für die Schimmelbildung verantwortlich sein. Erst, wenn die genaue Ursache exakt bestimmt ist, können geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Finden Sie den passenden Baugeld Spezialisten in Ihrer Nähe.

Ihr persönlicher Berater in

Beratungstermin Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch. Wir finden die richtige Baufinanzierung für Sie.

Zentrale Baugeld Spezialisten Sie haben noch Fragen?

Wir sind für Sie da.